Institut für den Fachhandel

FHI

Branchenloyalität als Thema

Nach wie vor treibt das Thema Branchenloyalität von Bio-Herstellern die Branche um. Grund genug, das Thema auf die Agenda zu nehmen: Zusammen mit versierten Referenten und Handelsexperten sollen zukunftsfähige, das heißt inzwischen wettbewerbsorientierte Konzepte für den Fachhandel unter drei verschiedenen Blickwinkeln aufbereitet werden. Dabei geht es um folgende strategische Weichenstellungen:

  • Soll der Fachhandel in Zukunft eher auf starke, exklusive Fachhandelsmarken setzen?
  • Soll er sich besser gemeinsam unter ein inhaltlich-organisatorischen Dach der Zukunft stellen?
  • Müssen sich Fachhändler auf den Weg machen, sich und ihre Läden stärker zu eigenen Marken weiterzuentwickeln?

Am Nachmittag werden die Teilnehmer gemeinsam mit den Referenten daraus in kleinen Workshops handlungsrelevante Konzepte entwickeln.

Optimierung des Sortiments

Zentrales Seminarthema im letzten Jahr war die kundenorientierte Ausrichtung und Optimierung des Sortiments im Fachhandel auf bestehender Fläche. Auf Herstellerseite ging es darum, was ein sogenannter Category Captain leisten muss, um vom Handel als Zugpferd für ein bestimmtes Segment anerkannt und promotet zu werden. Bei den Ladnern befasste sich das Seminarangebot, je nach Ladengröße und Professionalisierung, mit unterschiedlichen Facetten des Category Managements (CM): Vor dem Hintergrund von sortimentsspezifischen Kennziffern galt es, den Kundenlauf den Erwartungen und Bedürfnissen der Kunden anzupassen, Marken- und Handelsmarken-Sortimente neu aufzustellen – und bei den großen Läden erste Schritte in Richtung eines softwaregestützten CM zu begleiten.

Enge partnerschaftliche Arbeit

Ein besonderes CM-Seminar wird sich um das zwar ertrags- und akquisitionsstarke, aber im Fachhandel „vernachlässigte“ Naturkosmetik-Sortiment kümmern. Zusammen mit einem spezialisierten Großhändler will das Institut der Naturkosmetik im Fachhandel wieder zu einem – in den Augen der Kunden – gebührenden Platzverhelfen. Im Herbst steht angesichts des zunehmenden Wettbewerbs auch bei den weiteren CM-Seminaren die notwendige enge partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Handel im Focus: Hier wird das Institut Fachhändler auf der Suche nach einem besonderen Sortimentsschwerpunkt, nach einem unverwechselbaren Profil und besonders ambitionierten Herstellern für eine pointierte Produktpräsentation und für ein genussorientiertes Markenerlebnis im Fachhandel zusammenbringen. 

Social Media als Thema

Geleitet durch die Impulse aus dem Marktgespräch „Bio goes Social Media“, das im Herbst vergengenen Jahres stattfand, werden für April und Mai Seminare zu den gerade für den Fachhandel immer noch wenig greifbaren digitalen Herausforderungen angeboten. Für die Fachgeschäfte gilt es dabei, das tatsächliche Akquiseund Bindungspotenzial von Facebook & Co im Wettbewerb zu nutzen, während für die Hersteller neben Tools wie „Word of Mouth“ Kampagnen die effektive Nutzung sozialer Medien für Markenaufbau und Kundenbegeisterung im Vordergrund stehen. Ein Ziel dieser Seminare wird sein, die bioaffine online-Medienlandschaft nicht nur zu identifizieren, sondern in der Vernetzung mit den eigenen Social-Media Aktivitäten potenzieren.