Institut für den Fachhandel

FHI

Hntergrund

Die Idee für die Veranstaltungsreihe entstand, als die Bio-Branche noch mit zweistelligen Zuwachsraten und täglich ungebremstem Zuspruch vieler neuer Kunden glänzte, als „Bio im LEH und beim Discounter“ noch keine wirkliche Konkurrenz für den Fachhandel zu sein schien. Doch bereits das erste Marktgespräch im November 2015 in Fulda wurde von der Meldung begleitet, dass AlnaturaProdukte bei Edeka gelistet sind. Seitdem begleiten Meldungen wie „dm baut seine eigene Bio-Produkte-Range stark aus“ oder „namhafte Bio-Hersteller wie Davert positionieren sich auch außerhalb des Fachhandels“ die Veranstaltungen des „Instituts für den Fachhandel“ nicht nur, sondern unterstreichen Konzept und Notwendigkeit einer solchen Initiative.

Die Partner des Instituts – und für was sie stehen

Ulrike Fiedler, bio verlag in Aschaffenburg

Ulrike Fiedler ist als Leiterin der Medien für den Fachhandel und langjährige Kennerin der Branche im bio verlag verantwortlich für das Institut. Als dessen Hauptaufgabe sieht sie die konzeptionelle Unterstützung von Händlern und Herstellern im zunehmenden Wettbewerb mit dem konventionellen Handel. Ulrike Fiedler ist überzeugt, dass das Institut die Angebote des bio verlags gut ergänzt: „Für mich sind die Marktgespräche und Seminare die Umsetzung unserer medialen Arbeit in konkrete, strategische und handlungsrelevante Konzepte für Unternehmen des Naturkostfachhandels.“

Jürgen Michalzik, JAMconsult in Frankfurt

Das „Institut für den Fachhandel“ ist für Jürgen Michalzik die „in Zeiten wie diesen“ notwendige Bündelung aller Bemühungen, den Fachhandel und die hinter ihm stehenden Unternehmer als Vorreiter für Bio-Produkte, aber auch für eine soziale und nachhaltige Wirtschaftsweise zu stärken. Aufgrund seiner beruflichen Schwerpunkte als Unternehmensberater konzentriert Jürgen Michalzik sich bei den inhaltlichen Angeboten des Instituts für den Fachhandel mehr auf die Herstellerseite. „Das Marktgespräch Bio goes Social Media und die daraus für 2017 entwickelten Seminare werden wichtige Impulse und konkrete Konzepte für die digitale Zukunftsbefähigung der Bio-Branche liefern“.

Klaus Braun, Kommunikationsberatung Klaus Braun in Speyer

Klaus Braun begleitet die Fachhändler der BioBranche seit mehr als 30 Jahren, mit seinen Erfa-Gruppen hat er vielen Ladnern nicht nur Kennziffern-gestützte Betriebsführung und eine entsprechende Sortimentsentwicklung beigebracht, sondern dabei auch immer wieder die Ladner gefordert, unternehmerisch und marktorientiert zu handeln. „Die Zukunft des Fachhandels gehört“, so Klaus Braun mit leicht ironischem Unterton, „den Unternehmern und nicht den Unterlassern“. Innerhalb des „Instituts für den Fachhandel“ sind deshalb die Angebote für Einzelhändler sein Schwerpunkt .