Veröffentlichung von Leserbriefen

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion.

Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften veröffentlichen wir ebenso nicht wie solche mit beleidigenden und ehrverletztenden Äußerungen.

Teilen Sie uns immer Ihre komplette Anschrift mit, veröffentlicht wird nur Ihr Name mit Wohnort oder „per email“ (ohne Angabe der E-Mailadresse). Wir behalten uns vor, Leserbriefe auch in unseren digitalen Angeboten zu veröffentlichen.


Bitte bedenken Sie, dass nicht nur die Verfasser von Leserbriefen für die Inhalte haften, sondern auch wir durch die Verbreitung der Zuschriften.

Zuschriften können uns sowohl per Post als auch auf digitalem Weg zugehen. Sie müssen Name, Anschrift, Telefonnummer und die E-Mail-Adresse der VerfasserIn ausweisen. Dies ist für Rückfragen notwendig. Leserbriefe können nicht anonym oder unter einem Pseudonym veröffentlicht werden.

Bei Funktionsträgern (Vereins- oder Parteivorsitzende, Abgeordnete, Behördenleiter etc.) ist diese Funktion zu nennen, wenn sie im Zusammenhang mit dem Anliegen zu sehen ist, diesen Leserbrief zu verfassen.

Bitte nennen Sie grundsätzlich Veröffentlichungsdatum, Ausgabe, Seitenzahl, URL und Überschrift des Artikels, auf den sich der Leserbrief bezieht.

Überschriften werden von der Redaktion formuliert.

Mit der Zusendung eines Leserbriefs räumen Sie uns das Recht ein, diesen unentgeltlich in unseren Medien zu veröffentlichen.

Wir weisen darauf hin, dass unsere digitalen Angebote wie zum Beispiel die Internetseite www.schrotundkorn.de, www.biohandel-online.de, naturkost.de, www.bio-markt.info und organic-market.info  von Suchmaschinen ausgewertet werden. Dadurch sind diese Inhalte möglichweweise auch dort gelistet und über diese Suchmaschinen jederzeit recherchierbar.

Leserbriefe mit beleidigendem Inhalt, geschäfts- oder rufschädigenden Aussagen oder sonst rechtswidrigen Behauptungen werden nicht veröffentlicht. Ebenfalls behalten wir uns vor, einen Leserbrief abzulehnen, wenn er rassistische, diskriminierende oder volksverhetzende Äußerungen enthält.

Beinhaltet eine Leserzuschrift sachlich falsche Aussagen oder solche, die nicht in angemessener Zeit nachgeprüft werden können, kann dies ebenfalls dazu führen, dass sie nicht in unseren Medien erscheinen.

Verbietet der Einsender ausdrücklich Änderungen oder Kürzungen, kann das dazu führen, dass wir auf den Abdruck / die Veröffentlichung verzichten.